Brandschutz

„Dem Feuer sind die Regeln zur Verhütung von Feuer egal“
(Pavel Kosorin)

Der technologische Fortschritt mit all seinen Errungenschaften erleichtert unser aller Leben natürlich ungemein. Jedoch: Desto mehr Technik verbaut wird, Kabel gezogen werden oder Strom verwendet wird, desto höher fallen demzufolge auch die potentiellen Brandlasten aus.

Durch unser breit gefächertes Leistungsspektrum, unsere geschulten Mitarbeitern sowie Erfahrungen aus Brandverhütungsschauen, sind wir in der Lage, Brandrisiken übergreifend zu erkennen und zu bewerten. Diese gehen normalerweise im Gesamtbild eines Betriebes unter und hätten bei einer angeordneten Begehung fatale Folgen.

Brandschutzwände und -Decken

Einbau von Brandschutztüren

Bei Brandschutzwänden- und Decken handelt es sich um raumabschließende Bauteile die in der Lage sein müssen, einen Brandüberschlag auf andere Gebäudeteile oder Räume für eine Mindestdauer zu verhindern.

Hierdurch sollen nicht nur Gebäudeteile vor einer Zerstörung geschützt, sondern vielmehr feuer- und rauchfreie Fluchtwege für Menschen sowie Zugangswege für die Rettungs- und Löschkräfte geschaffen werden.

In den letzten Jahren haben wir uns auf die Herstellung von nichttragenden Innenwänden in Trockenbauweise spezialisiert. So durften wir in zahlreichen Projekten Wände in den verschiedensten Feuerwiderstandklassen realisieren, wobei die am häufigsten geforderten Feuerwiderstandsdauern 30 und 90 Minuten betrugen.

Unsere Wände stellen wir also in F30 und F90 Klassifizierung her, wobei wir nur zertifiziertes Material namhafter Hersteller verbauen.

Ertüchtigung von Brandschutzwänden

In der Praxis hat es sich aber oftmals auch gezeigt, dass der Einriss einer bestehenden, nicht feuerwiderstandsfähigen Wand und der Neubau einer entsprechenden F-klassifizierten Wand unwirtschaftlich oder im laufenden Betrieb nicht umsetzbar gewesen wäre.  

Erreicht wird eine Aufbesserung oder Herstellung des Brandschutzes durch die beidseitige Beplankung mit speziellen Brandschutzplatten. Auch, wenn der Bestand auf Grund verschiedener Gegebenheiten, wie beispielsweise Einbauschränken, eine klassische Beplankung nicht zugibt, finden wir dank zahlreicher Spezialsysteme und unseren direkt von den Herstellern geschulten Mitarbeitern eine Lösung, um die Herstellung des geforderten Brandschutzes in Ihren Räumlichkeiten zu erreichen.

Was für Brandschutzwände- und Decken gilt, hat auch Gültigkeit bei Türen.
Auch diese müssen in entsprechenden Bereichen und Gebäudeteilen dafür sorgen, dass Feuer oder Rauch sich nicht ausbreiten kann.

Auch hier gilt in erster Linie der Schutz vor Menschenleben durch die Sicherstellung von Rettungs- und Fluchtwegen sowie der Schaffung eines gefahrenreduzierten Zugangs für die Rettungskräfte.

Im Jahr 2020 haben wir bei verschiedensten Projekten ca. 200 Brandschutztüren eingebaut, welche für mindestens 30 bis 90 Minuten Brände oder Rauch abhalten. In vielen Fällen sogar mit einem autarken Schließmechanismus, welcher über einen eigenen Brand- und Rauchmelder verfügt und Türen, welche geöffnet sein müssen, im Brandfall automatisch schließt.

Unsere eingebauten Türen beziehen wir lokal von den führenden Herstellern der Branche, weswegen wir stets gleichbleibende Qualität garantieren können.

Übergabe, Einweisung und Wartung von Brandschutztüren 

Nach dem fachgerechten Einbau einer oder mehrerer Brandschutztüren endet unsere Arbeit nicht. Sie erhalten von uns jegliche Unterlagen wie beispielsweise die Montageanleitung, Wartungshinweise oder technische Konstruktionszeichnungen der eingebauten Tür.

Neben der klassischen und vorgeschriebenen Prüfplakette bestätigen wir Ihnen natürlich auch den fachgerechten Einbau und weisen Sie bei Türen mit automatischen Feststellanlagen oder anderen, motorischen Drehmotoren in die ordnungsgemäße Verwendung der Tür ein.

Auf Wunsch führen wir auch die Erstwartung der Tür durch und übernehmen auch nach Einbau gerne die folgenden, vorgeschriebenen Wartungsarbeiten an unseren Türen, damit diese längstmöglich Fehlerfrei den Dienst in Ihrem Unternehmen tun.

Herstellung von Brandschotts

Brandschutzklappen und -Kanäle

Sie werden merken, dass sich die Vermeidung von Brand- und Rauchausbreitung in Gebäuden über mehrere Bauteile zieht.

Nicht nur Brandschutzwände oder Brandschutztüren können dies verhindern, sondern oftmals steckt der Teufel im Detail.

Oft wird es notwendig, Kabel oder Leitungen durch Wände zu verlegen, um Bereiche mit den entsprechenden Medien nachträglich versorgen zu können.

Nicht selten kommt es dabei vor, dass hierbei eine Öffnung in eine Brandschutzwand hergestellt werden muss. Dies ist per se kein Problem, jedoch müssen Kabel- und Leitungsdurchführungen anschließend fachgerecht verschlossen werden, da andernfalls die Anforderungen an den Feuerwiderstand des betroffenen Bauteils nicht mehr erfüllt sind und sich Feuer und Rauch unkontrolliert verbreiten kann.

Um dies zu vermeiden, stellen wir Brandabschottungen in den unterschiedlichsten Ausführungen her. Je nach Anforderung verwenden wir beispielsweise Weich- oder Mörtelschottsysteme, um die oben genannten Anforderungen wieder herzustellen. Unsere Mitarbeiter werden hierfür speziell geschult um die notwendige Erlaubnis zur Herstellung dieser Brandabschottungen zu erlangen.

Nach Ausführung erhalten Sie von uns eine Lichtbilddokumentation sowie eine Übereinstimmungserklärung für jedes einzeln gesetzte Brandschott, welches Sie auf Verlangen von Behörden oder Prüfern vorlegen und somit den Brandschutz bestätigen können.

Zu guter Letzt sei erwähnt, dass nicht nur Feuer eine Gefahr für Menschenleben darstellt, sondern Rauchvergiftungen mit Todesfolge prozentual eine mindestens gleich große Gefahr ist.

Um dies zu verhindern, schreiben Behörden auch bei Bestandsimmobilien immer öfter eine nachträgliche Entrauchung, insbesondere bei innenliegenden Treppenräumen vor.

Dies kann viele Betreiber oder Eigentümer im Einzelfall vor fast unlösbare Probleme stellen, da es unterschiedliche rechtliche als auch materielle Anforderungen gibt.

Je nach Nutzung gibt es hierbei unterschiedliche Ausführungsformen und Vorschriften für die Entrauchung von Treppenräumen, Kellern, Aufzugsschächten, Sonderbauten, Industriebauten und Garagen. Grundsätzlich aber dienst die Entrauchung zur Aufrechterhaltung raucharmer- oder freier Aufenthaltsbereiche für Personen im Brandfall und schafft bessere Sichtverhältnisse für die eintreffende Feuerwehr.  

Um dies technisch zu ermöglichen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten – vom Einbau natürlicher Rauch und Wärmeabzugsgeräte bis hin zum notwendigen Rauchabzug. Bei erster Variante genügt der Einbau von sich im Rauchfall selbstständig öffnenden Lichtkuppeln, wobei es sich bei Rauchabzügen um eine mit mechanischen Ventilatoren aktive Entrauchung handelt. Dies findet meist Verwendung bei Einsatzorten, welche bspw. auf Grund der Thermik nicht natürlich entraucht werden können.

Durch den Einbau von verschiedenen Entrauchungssystemen und einer engen Zusammenarbeit mit Fachplanern und Herstellerfirmen sind wir in der Lage, das für Sie geeignete Entrauchungskonzept zu erarbeiten und zu realisieren.  

Erhalten Sie Antworten und Ratschläge.

Unser Ziel ist es, alle Ihre Fragen zeitnah zu beantworten.

Neueste Kommentare

  
Anmeldung zum Newsletter: